Newsletter

Sind Sie dabei?

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und immer auf dem Laufenden sein. Wir informieren Sie über unsere Produktwelt, Aktionen und aktuelle Meldungen – so profitieren Sie schon vorab von unseren besten Angeboten.

Saubere Sache: Wir setzen beim Glasfaserausbau auf umweltschonende Bohrtechnik

29. Juli 2022

Natur und Infrastruktur werden geschont

In vielen Straßenzügen sieht man sie: die Baukolonnen, die in unserem Auftrag den Glasfaserausbau im Stadtgebiet vorantreiben. Doch bis die Glasfaser in den heimischen vier Wänden ankommt, legt sie oft zig Meter zurück – durch Parkanlagen, unter Gehwegen, Bachläufen und Straßen. Dass die Arbeiten weder Natur noch Infrastruktur schaden, bestätigt Rolf Sleeboom bei einem Besuch auf der Baustelle.

Glasfaserausbau_Baustelle_Spülverfahren_Sleeboom

Projektleiter Rolf Sleeboom (rechts) beobachtet mit Marek Schäffer (Bauleiter) den Durchstoß in der Zielgrube. Foto: Stadtwerke Gütersloh

Der erfahrene Projektleiter, der den Glasfaserausbau in Gütersloh in unserem Auftrag und in enger Zusammenarbeit mit unserem Tochterunternehmen Netzgesellschaft Gütersloh seit Jahren verantwortet, begleitet an diesem Vormittag eine Bohrmaßnahme in Isselhorst. Vom Multifunktionsgehäuse im Usedomweg soll ein Rohrkanal bis in das nahegelegene Neubaugebiet gezogen werden. Entfernung: rund 80 Meter. Dazwischen: Gehwege, ein Bachzulauf, ein Spielplatz und alte, hohe Bäume. Kein Problem für Rolf Sleeboom und das bauausführende Unternehmen aus dem Kreis Gütersloh.

Geschlossene Bauweise schont die Natur und Infrastruktur
Um Gehwege, Straßen und Natur zu schonen, begrüßen die Stadtwerke die Anwendung der sogenannten geschlossenen Bauweise. Sie ist insbesondere bei langen Distanzen vorteilhaft und kommt daher in Gütersloh vielerorts zum Einsatz. „Ein offener Rohrgraben entfällt. Wir haben lediglich eine Start- und eine Zielgrube“, erläutert Sleeboom. Das heißt: Mittels einer großen Bohrmaschine wird unterirdisch ein Bohrkanal gezogen. „Damit weder Wurzelwerk noch bestehende Versorgungsleitungen beschädigt werden, bohren wir in rund vier Metern Tiefe“, erklärt der Projektleiter, der bereits in Städten wie Berlin und München derlei Bohrungen umgesetzt hat.
Unter strenger Überwachung der Arbeiter vor Ort erfolgt zuerst die sogenannte Pilotbohrung. Stück für Stück bahnt sich der Bohrkopf, der mit einem Sender ausgestattet ist, vorsichtig den Weg in das Erdreich. Oberirdisch folgen die Arbeiter dem Bohrkopf die gesamte Strecke entlang mit ihren Messgeräten. So können kleinste Abweichungen und unterirdische Hindernisse, beispielsweise Steine, direkt erkannt werden.
Beim sogenannten „Gesteuerten Bohr- und Spülverfahren“, das in Isselhorst zum Einsatz kommt, wird Bentonit verwendet. Das Mineralgemisch sorgt für die Stabilität des Bohrlochs, erleichtert den Bohrprozess und schont das Material. Die überschüssige Bentonitmasse wird zum Schluss vor Ort abgesaugt, umweltfreundlich aufbereitet und entsorgt.
Doch zurück zum Bohrvorgang: Nach rund einer halben Stunde ist der Bohrkopf wie geplant in der Zielgrube angekommen. Gehwege, der Bachlauf, ein Grünstreifen und zahlreiche Bäume sind unterquert worden. Auf dem Rückweg wird der Sender des Gestänges gegen einen Räumer ausgetauscht, um den Bohrkanal auf die gewünschte Größe aufzuweiten. Anschließend wird ein 110er Leerrohr eingezogen, durch das später das Glasfaserkabel verlaufen soll.
Nach rund drei Stunden sind die Arbeiten komplett abgeschlossen; ebenso sind Start- und Zielgrube wieder geschlossen. „Es ist wieder alles nach Plan gelaufen“, ist Sleeboom zufrieden.

Akribische Planung ist das A und O
Doch der Erfolg kommt nicht von ungefähr. Rund sechs Monate hat Rolf Sleeboom mit der Planung der Gebietserschließung – inklusive dieser Bohrmaßnahme – verbracht: Kampfmittelfreigaben eingeholt, Baumschutz- und Tiefbauverordnungen berücksichtigt. „Ich schaue mir in jedem Ausbaugebiet jede einzelne Straße im Voraus und vor Ort an“, betont der Tiefbau-Experte. Seine Erfahrung zeigt: Es sind immer wieder individuelle Lösungen gefragt. Schließlich seien die Rahmenbedingungen in keinem Bauabschnitt gleich. Was aber immer gleich ist: „Naturschutz, Sicherheit und der Schutz bestehender Leitungen stehen für uns an erster Stelle“, unterstreicht Sleeboom. Deshalb werde bei Bohrungen grundsätzlich immer mindestens einen Meter unterhalb der Versorgungsleitungen gebohrt. 

Mehr Bandbreite für immer mehr Gütersloher
In das neu gezogene Leerrohr wird schon bald die Glasfaser eingeblasen. Sie führt dann vom Multifunktionsgehäuse bis zum 80 Meter entfernten Verteilerkasten im Neubaugebiet. Von dort aus gelangt die Glasfaser dann in die Häuser. Auch hier ist Projektleiter Rolf Sleeboom für uns erster Ansprechpartner vor Ort. Er koordiniert die Baukolonnen, berechnet die Standorte der Schaltkästen – und pflegt den intensiven Austausch mit allen Anwohnern, damit immer mehr Gütersloher von hohen Bandbreiten profitieren können. So kommt es denn auch häufig vor, dass sich Anlieger während der Bauphase noch für einen Anschluss entscheiden, weil sie nicht nur von der Technologie, sondern auch von der hohen Qualität der Bauausführung überzeugt werden konnten.

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.