Senkung der Mehrwertsteuer

Aktuelle FAQs 

Im Rahmen des Konjunkturpaketes der Bundesregierung wird die Mehrwertsteuer befristet vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 gesenkt. Der reguläre Steuersatz sinkt dabei von 19 auf 16 Prozent, der reduzierte Steuersatz von 7 auf 5 Prozent. Diese gesetzlichen Vorgaben setzen wir fristgerecht um und geben die Reduzierung der Umsatzsteuer unmittelbar und in vollem Umfang an unsere Kundinnen und Kunden weiter.

Auf unseren Internetseiten wurden die geänderten Mehrwertsteuersätze zum 01.07.2020 in den Bruttopreisangaben bereits weitgehend berücksichtigt. Aus technischen Gründen können allerdings einzelne Seiten vorübergehend noch veraltete Preisangaben enthalten. Hierfür bitten wir um Verständnis.

In unserer FAQ-Liste finden Sie Antworten auf wichtige Fragen zur Änderung der Umsatzsteuersätze.

Häufig gestellte Fragen zur Senkung der Mehrwertsteuer

Energieversorgung: Strom, Gas, Wasser – aber sicher!

Was ist der Unterschied zwischen Mehrwertsteuer und Umsatzsteuer? 

Beide Bezeichnungen meinen dasselbe. Von der Mehrwertsteuer ist oft umgangssprachlich die Rede, weil es um die Besteuerung des geschaffenen Mehrwerts geht. Der Begriff steht auch auf manchen Rechnungen oder Quittungen. Der steuerrechtlich korrekte Fachbegriff lautet jedoch Umsatzsteuer, weil der Umsatz von Waren und Dienstleistungen besteuert wird.


Warum werden die Umsatzsteuersätze zeitlich befristet gesenkt? 

Die Befristung auf ein halbes Jahr ist nötig, um jetzt schnelle Kaufanreize zu setzen, denn das Ziel ist schließlich, einen konjunkturellen Impuls zu erreichen. Mit Inkrafttreten der schrittweisen Lockerungen ist der Zeitpunkt für diesen kräftigen Nachfrageimpuls nun klug gewählt. Neben den Bürgerinnen und Bürgern wird damit auch Unternehmen aller Branchen geholfen, von der Gastronomie bis zur Automobilwirtschaft, da sie von zusätzlichen Einkäufen profitieren. Im zweiten Halbjahr 2020 wird diese Steuersenkung insbesondere auch für große Anschaffungen einen zusätzlichen Kaufanreiz setzen. Die konjunkturelle Wirkung wird durch Vorzieheffekte beim Konsum verstärkt, für die eine Befristung nötig ist. Für 2021 rechnet die Bundesregierung mit einer einsetzenden Belebung der Wirtschaft, die den Schwung des Konjunkturpaketes weitertragen wird.

Welcher Stichtag gilt für die Berechnung der Umsatzsteuer? 

Entscheidend ist in der Regel, wann eine Ware geliefert oder eine Dienstleistung vollständig erbracht ist. Der Umsatzsteuersatz, der zu diesem Zeitpunkt gilt, ist anzuwenden.

Muss ich meine aktuellen Zählerstände melden?

Nein. Unsere Kunden sind nicht verpflichtet, uns zum jetzigen Zeitpunkt die aktuellen Zählerstände mitzuteilen. Wer möchte, kann dies natürlich gerne tun. Wenn Sie uns Ihre Zählerstände dennoch selbst mitteilen möchten, können Sie diese ganz unkompliziert im Kundenportal auf unserer Homepage eingeben oder formlos unter der Angabe des Vertragskontos und der Zählernummern per E-Mail zusenden an kundenzentrum@stadtwerke-gt.de.

Wie hoch fällt die Mehrwertsteuer-Senkung im Energiebereich (Strom, Gas) aus? 

Im Rahmen des Konjunkturpaketes der Bundesregierung wird die Mehrwertsteuer befristet vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 gesenkt. Der reguläre Steuersatz sinkt dabei von 19 auf 16 Prozent, der reduzierte Steuersatz von 7 auf 5 Prozent.

Wie viel kann ein Haushalt mit durchschnittlichem Strom-[Wasser-]Verbrauch sparen?

Für einen durchschnittlichen Gütersloher Haushalt reduziert sich über einen Betrachtungszeitraum von sechs Monaten die Stadtwerke-Rechnung für Strom, Gas und Wasser um insgesamt rund 30 Euro. Denn: Bei einem durchschnittlichen Haushaltsverbrauch von 3.500 kWh Strom [120 m3 p.a. für Trinkwasser] im Jahr beträgt die monatliche Einsparung aufgrund der temporären Umsatzsteuerreduzierung über 2 Euro [ca. 0,40 Euro] pro Monat.

Worauf muss ich bei der Jahresabrechnung achten?

Auch auf die Jahresendabrechnung der Stadtwerke Gütersloh wirkt sich die beschlossene Mehrwertsteuersenkung der Bundesregierung aus. Diese wird in der Jahresabrechnung automatisch berücksichtigt.

Die Stadtwerke Gütersloh gewähren den ermäßigten Steuersatz sogar über das zweite Halbjahr dieses Jahres hinaus auf die gesamte Jahresabrechnung 2020, die mit einem Zählerstand vor dem 31.12.2020 erstellt wird.

Die bestehenden Abschlagszahlungen werden nicht automatisch an die Mehrwertsteuersenkung angepasst. Wer eine Abschlagssenkung wünscht, kann dies über unser Kundenportal selbstständig mitteilen oder telefonisch bzw. schriftlich mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Kundenzentrum Kontakt aufnehmen. 

Alle Preise sind hier einsehbar:
Strom: www.stadtwerke-gt.de/privatkunden/strom
Gas: www.stadtwerke-gt.de/privatkunden/erdgas

Es wurde keine Ablesung durchgeführt. Wie kann ich sichergehen, dass wirklich mein Verbrauch in dem Zeitraum vom 01.07. bis 31.12.2020 berücksichtigt wurde?

Für Ihre folgende Abschlussrechnung wird der geminderte Umsatzsteuersatz von 16 Prozent vollständig berücksichtigt.

Ergeben sich auch für das erste Halbjahr Anpassungen?

Für den Zeitraum vom 01.01.2020 bis 30.06.2020 liegt der reguläre Steuersatz der u. a. auf Strom und Gas entfällt, gesetzlich bei 19 Prozent. Der reduzierte Steuersatz, der u. a. auf Wasser entfällt, liegt für diesen Zeitraum bei 7 Prozent.

Doch die Stadtwerke Gütersloh gehen einen Schritt weiter und gewähren den ermäßigten Steuersatz über das zweite Halbjahr dieses Jahres hinaus sogar auf die gesamte Jahresabrechnung 2020, die mit einem Zählerstand vor dem 31.12.2020 erstellt wird. Ein wichtiger Impuls und positives Signal für Unternehmen und vor allem für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort.

Werden beim Auszug in der Schlussrechnung im laufenden Jahr 2020 auch die niedrigeren Steuersätze berücksichtigt?

Ja. Auch auf die Jahresendabrechnung der Stadtwerke Gütersloh wirkt sich die beschlossene Mehrwertsteuersenkung der Bundesregierung aus.
Die Stadtwerke Gütersloh gewähren den ermäßigten Steuersatz allerdings über das zweite Halbjahr dieses Jahres hinaus sogar auf die gesamte Jahresabrechnung 2020, die mit einem Zählerstand vor dem 31. Dezember 2020 erstellt wird.

Werden die Abschläge automatisch angepasst?

Die bestehenden Abschlagszahlungen werden nicht automatisch an die Mehrwertsteuersenkung angepasst. Grundsätzlich wird die USt-Senkung bei der Jahresendabrechnung berücksichtigt. Eine Anpassung der Abschlagszahlungen ist deshalb nicht notwendig.
Wer eine Abschlagssenkung wünscht, kann dies über unser Kundenportal selbstständig mitteilen oder telefonisch bzw. schriftlich mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Kundenzentrum Kontakt aufnehmen.

Warum zahle ich weiterhin meinen üblichen Abschlag?

Die Abschlagszahlung ist eine über das Jahr verteilte Vorauszahlung für die Jahresrechnung und wird auf Basis des Verbrauches des letzten Jahres kalkuliert. In der Regel ist die Abschlagszahlung so kalkuliert, dass mit der Jahresrechnung nur geringe Nach- oder Rückzahlungen erforderlich werden. Für einen Haushalt mit einem beispielhaften Verbrauch von 3.500 kWh im Jahr [120 m3 p.a. für Trinkwasser] beträgt die Einsparung für den Zeitraum vom 01.07. bis 31.12.2020 je nach Vertrag etwas mehr als 2 Euro pro Monat [ca. 0,40 Euro für Trinkwasser], die in der Jahresrechnung berücksichtigt wird. Abschlagszahlungen werden von den Stadtwerken nicht angepasst, weil davon auszugehen ist, dass während der längeren Zeit zuhause, aufgrund der Kontaktbeschränkungen, mehr Energie- und Trinkwasser verbraucht wurde.

Die Rechnung wurde nach Inkrafttreten der Umsatzsteuersenkung zugestellt. Trotzdem ist der Umsatzsteuersatz von 19 % [7 % bei Trinkwasser] aufgeführt. Ist die Rechnung falsch?

Entscheidend für die Berücksichtigung des temporär reduzierten Umsatzsteuersatzes ist die sogenannte Leistungserbringung. Diese ist bei Lieferungen über längere Zeiträume, als der Zeitpunkt definiert, für den der Endzählerstand zur Abrechnung ermittelt wurde. In dem geschilderten Fall dürfte sich die Rechnung daher auf den Zeitraum vor dem 1. Juli 2020 beziehen, zu dem der Umsatzsteuersatz von 19 Prozent bzw. 7 % gegolten hat. Für Ihre folgende Abschlussrechnung wird der geminderte Umsatzsteuersatz von 16 Prozent vollständig berücksichtigt.

Ändern sich jetzt alle Preise für die Energie/Wasser-Lieferung?

Die Nettopreise (ohne MWSt.) bleiben gleich. Die vom Kunden zu bezahlenden Bruttopreise (mit MWSt.) werden entsprechend des jeweiligen Steuersatzes gesenkt. Alle Preise sind hier einsehbar:
Strom: www.stadtwerke-gt.de/privatkunden/strom
Gas: www.stadtwerke-gt.de/privatkunden/erdgas

Erhalte ich eine gesonderte Mitteilung über Senkung der Mehrwertsteuer?

Nein. Es erfolgt keine gesonderte Mitteilung durch die Stadtwerke Gütersloh.

Verändern sich durch die Senkung meine Vertragsrechte?

Nein, die Vertragsrechte bleiben von der Mehrwertsteuer-Senkung unberührt.

Werden Kunden in der Grundversorgung und Kunden mit Sonderkundenverträgen bei der Weitergabe der Umsatzsteuersenkung unterschiedlich behandelt?

Nein, die Umsatzsteuersenkung wird an alle Kunden vollständig weitergegeben, unabhängig von ihrem Vertrag.

Muss ich aktiv werden, um von der Senkung zu profitieren?

Nein. Von der Mehrwertsteuer-Senkung profitiert jeder Strom-, Gas- und Wasser-Kunde der Stadtwerke Gütersloh automatisch.

Werden auch die Umsatzsteuersätze für Abwasserabrechnungen gesenkt?

Für die Abwassergebührenbescheide fällt keine Umsatzsteuer an.

Wieso erhalten Kunden, deren jährliche Abrechnung im Zeitraum vom 01.07. bis 31.12.2020 erfolgt, die volle Reduzierung des Umsatzsteuersatzes auf den gesamten Rechnungsbetrag? Bei Kunden, deren Rechnung Lieferungen für den Zeitraum vom 01.07. bis 31.12.2020 umfasst, aber erst nach dem 31.12.2020 abgerechnet wird, wird jedoch nur eine anteilige Umsatzsteuersenkung berücksichtigt?

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat mitgeteilt, dass bei Lieferungen, die regelmäßig über einen längeren Zeitraum erfolgen und erst am Ende dieses Zeitraumes abgerechnet werden, der zum Zeitpunkt der „Leistungserbringung“ ermittelte Rechnungsbetrag mit dem dann aktuell gültigen Umsatzsteuersatz belastet wird. Der Zeitpunkt der Leistungserbringung ist der Zeitpunkt, für den der rechnungsrelevante Endzählerstand ermittelt wurde. Wir wollen aber, dass auch die Kunden, die nach dem 31.12.2020 ihre Jahresrechnung erhalten, von dem gesenkten Umsatzsteuersatz profitieren. Darum nutzen wir die durch das BMF ermöglichte Variante einer zeitlichen Abgrenzung der Verbräuche für diese Kunden. Verbräuche, die im Zeitraum vom 01.07. bis 31.12.2020 angefallen sind, werden so in den Jahresrechnungen anteilig mit dem verminderten Umsatzsteuersatz berechnet.

Gibt es Probleme, die Umsatzsteuersenkung rechtzeitig weiterzugeben?

Nein, die Kunden profitieren in jedem Fall von der Senkung der Umsatzsteuer. Denn in der Energie- und Wasserwirtschaft werden die in Anspruch genommenen Leistungen in der Regel über einen Zeitraum von zwölf Monaten abgerechnet. Die Umsatzsteuersenkung 2020 wird somit in der Jahresabschlussrechnung berücksichtigt und kann damit von uns vollständig weitergegeben werden. Wir bitten dabei um Verständnis, wenn es zu geringfügigen Verzögerungen bei der Rechnungsstellung kommen sollte. Dies ist der Kurzfristigkeit bei der Einführung des Gesetzes (30.06.2020) geschuldet, die eine rechtzeitige Umstellung der Rechnungslegung nicht mehr ermöglicht. Die Entlastung der Kunden wird dadurch in keiner Weise beeinträchtigt.

Wie erreiche ich das Kundenzentrum?

Unser Kundenzentrum in der Berliner Straße 19 ist für persönliche Beratungen wieder geöffnet. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ebenfalls zu den gewohnten Öffnungszeiten telefonisch unter 05241 82-2671 für Sie da:

  • Montag: 8:30 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Dienstag bis Freitag: 8:30 Uhr bis 17:00 Uhr

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail an kundenzentrum@stadtwerke-gt.de.

Bitte halten Sie bei Betreten der Räumlichkeiten die Hygienevorschriften ein und tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz.

Stadtbus – in Verbindung bleiben.

Gilt die Mehrwertsteuer-Senkung auch für den ÖPNV?

Ja. Die Bundesregierung hat auch für den ÖPNV eine temporäre Senkung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes von 7 auf 5 Prozent vom 1. Juli bis 31. Dezember dieses Jahres beschlossen. Die Verkehrsunternehmen des WestfalenTarifs geben diese Mehrwertsteuer-Senkung direkt an ihre Fahrgäste weiter. Damit profitieren auch Stadtbus-Kunden.


Wann profitieren Kunden im ÖPNV von der Mehrwertsteuer-Senkung?

Vom 1. Oktober 2020 bis 31. Dezember 2020 werden die Ticketpreise im WestfalenTarif durchschnittlich um vier Prozentpunkte gesenkt. Damit ist gewährleistet, dass die Kunden gleichermaßen von der Senkung der Mehrwertsteuer profitieren. Die Mehrwertsteuer-Senkung wird zwar „nur“ für einen Zeitraum von drei Monaten umgesetzt, dafür erhalten die Fahrgäste in diesem Zeitraum aber die doppelte Ermäßigung. So werden die drei vorherigen Monate ausgeglichen.

Warum erfolgt die Preissenkung nicht schon zum 1. Juli 2020?

Eine kurzfristige Senkung der Preise ist aufgrund des hohen Aufwands bei der Umstellung der Vertriebssysteme nicht möglich gewesen. Dies gilt für den gesamten WestfalenTarif-Raum.

Wie lange gilt die Mehrwertsteuer-Senkung?

Die Bundesregierung hat auch für den ÖPNV eine temporäre Senkung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes von 7 auf 5 Prozent beschlossen. Diese gilt vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020. Ab 1. Januar 2021 gelten wieder die regulären Preise.

Gilt die Mehrwertsteuer-Senkung für alle Tickets und Tarife?

Ja. Die Mehrwertsteuer gilt für alle Tickets und Tarife im WestfalenTarif.

Gilt die Mehrwertsteuer-Senkung auch für Tickets und/oder Abos, die ich schon vor dem 1. Juli 2020 erworben habe, aber jetzt erst nutze? Bekomme ich Geld zurück?

Nein, vor der Senkung der Ticketpreise zum 1. Oktober 2020 ist eine Weitergabe der Umsatzsteuersenkung nicht möglich. Ebenso ist eine Erstattung des Differenzbetrages nicht möglich. Durch den Kauf von Tickets oder Abos in der Zeit vom 1. Oktober bis 31. Dezember könnten Kunden jedoch durch die doppelte Ermäßigung profitieren.

Wie kann ich mich über Tickets und Tarife informieren?

Auf unseren Webseiten können Sie sich jederzeit über alle Tickets und Tarife informieren.
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen in unserem Stadtbus Servicezentrum am ZOB montags bis freitags von 7:30 Uhr bis 18 Uhr sowie samstags von 8:45 Uhr bis 12:45 Uhr gerne für Fragen zur Verfügung. 

Natürlich können Sie uns, während unserer Öffnungszeiten, auch anrufen (05241 82-2695) oder eine E-Mail schreiben an stadtbus@stadtwerke-gt.de. Wir beraten Sie gerne.

Fragen? Wünsche? Anregungen?

Gerne beraten wir Sie und beantworten Ihre Fragen persönlich.

Wir haben Ihre häufig gestellten Fragen und unsere Antworten übersichtlich auf dieser Seite zusammengefasst. Weitere Fragen beantworten wir gerne telefonisch oder per E-Mail.

Email

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies und externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies und unsere Datenschutzerklärung. Impressum