Lob und Kritik
Die sechs wichtigsten
Nummern
Alle anzeigen

Windpark Gütersloh: Offizielle Einweihung

Offiziell eingeweiht: Der Windpark Gütersloh im Stadtteil Kattenstroth.

Mehr als 2,7 Millionen Kilowattstunden (kWh) erzeugter Strom, mit dem rund 800 Haushalte versorgt werden können: Das ist nach knapp zwei Monaten die erste Bilanz des Windparks Gütersloh. Seit der Inbetriebnahme Ende September produzieren die drei Anlagen im Stadtteil Kattenstroth regenerativen Strom aus Gütersloh für Gütersloh. Am Montag, 27. November, haben Stadtwerke-Verantwortliche den Windpark gemeinsam mit rund 30 Gästen aus Politik und Wirtschaft offiziell eingeweiht.

„Der Windpark ist ein weiterer wichtiger Beitrag, mit dem die Stadtwerke Gütersloh die Energiewende vor Ort mit Nachdruck vorantreiben. Als lokaler Energieversorger unterstreichen wir hier einmal mehr unser Bestreben, die Gütersloher dauerhaft mit umweltfreundlich erzeugter Energie zu versorgen“, betont Stadtwerke-Geschäftsführer Ralf Libuda.

Die drei jeweils 170 Meter hohen Windkraftanlagen haben einen Rotordurchmesser von 120 Metern. Das Besondere: Der ausgewählte Anlagen-Typ ist speziell für Standorte im Binnenland geeignet. Er erzielt auch bei niedrigen Windgeschwindigkeiten gute Leistungswerte.

Nach der Inbetriebnahme Ende September waren die Windenergieanlagen zunächst in einen mehrwöchigen Testbetrieb gestartet, der vor etwa vier Wochen endete. Rund 2,7 Millionen kWh Strom haben die Anlagen bislang produziert. „Die ersten Wochen sind gut gelaufen“, resümiert Libuda.

Bei der offiziellen Einweihung blickten die Verantwortlichen des heimischen Energieversorgers auch auf die spannende Bauzeit zurück. Stürmisches Wetter und verzögerte Lieferungen von Bauteilen aufgrund ausstehender Genehmigungen für Schwertransporte hatten den Zeitplan in den Sommermonaten manches Mal in Bedrängnis gebracht und eine Straffung der Abläufe erforderlich gemacht. Besonders in den letzten September-Tagen hatte auf der Baustelle dann auch an den Wochenenden Hochbetrieb geherrscht.

Libuda unterstreicht: „Unser Dank gilt allen Beteiligten, die zum erfolgreichen Abschluss des Bauprojekts beigetragen haben. Ohne die vertrauensvolle Zusammenarbeit wäre das von Anfang bis Ende nicht möglich gewesen.“

Neben einigen Beteiligungen – etwa am „Windpark Ostwestfalen“ nahe des Gewerbeparks „Aurea“ und am „Windpark Hasselbach“ an der Stadtgrenze zu Bielefeld – ist der Windpark Gütersloh der erste Standort, den die Stadtwerke Gütersloh ausschließlich in Eigenregie betreiben. Aktuell werden noch letzte infrastrukturelle Rückbaumaßnahmen vorgenommen.

 

Der Windpark in Zahlen:

  • Die drei jeweils 170 Meter hohen Windkraftanlagen haben einen Rotordurchmesser von 120 Metern.
  • Der Energie-Ertrag beläuft sich jährlich auf etwa 16,8 Millionen Kilowattstunden (kWh) – rund 5.000 Haushalte können auf diese Weise umweltfreundlich mit Strom beliefert werden.
  • Durch die drei Anlagen wird jährlich eine CO₂-Reduktion von 5.100 Tonnen in Gütersloh erreicht.
  • Das Investitionsvolumen der Stadtwerke betrug rund zwölf Millionen Euro.
  • Insgesamt haben die Anlagen seit ihrer Inbetriebnahme bereits rund 2,7 Millionen kWh Strom produziert – rund 800 Haushalte konnten auf diese Weise mit dem Öko-Strom versorgt werden.

 

GT-WindStrom

Mit ihrem neuen Produkt „GT-WindStrom“ bieten die Stadtwerke Gütersloh für etwa 5.000 Kunden ab sofort ein reines Öko-Strom-Produkt aus eigener Windkraft-Erzeugung an. Strom, der im Windpark Gütersloh produziert wird, gelangt ausschließlich in die Steckdosen der Stadt.

GT-WindStrom-Kunden können sich auch finanziell am Windpark Gütersloh beteiligen. Denn die Stadtwerke Gütersloh ergänzen das Produkt „GT-WindStrom“ in Kooperation mit der Volksbank Bielefeld-Gütersloh durch den „GT-WindStrom-Sparbrief“ mit einer festen Verzinsung über fünf Jahre von 1,25 Prozent  im Jahr. Der Sparbrief wird exklusiv für „GT-WindStrom“-Kunden vorgehalten. Er kann in Kombination mit GT-Windstrom in den Volksbank-Filialen und im Kundenzentrum der Stadtwerke Gütersloh gezeichnet werden.