Lob und Kritik
Die sechs wichtigsten
Nummern
Alle anzeigen

Stadtwerke unterstützen Ausrichtung der Vesperkirche

Stirnlampen für den guten Zweck: Stadtwerke spenden 3.000 Euro für die Vesperkirche Gütersloh.

Vor der Martin-Luther-Kirche überreichte Stadtwerke-Geschäftsführer Ralf Libuda (von links) den symbolischen Scheck an Simone Klusmeier und Ludger Osterkamp. Foto: Stadtwerke Gütersloh

Mehr Licht in unserer Gesellschaft: Unter diese Überschrift könnte man eine Spendenaktion der Stadtwerke Gütersloh (SWG) stellen. Der heimische Versorger hat über das Verteilen von Stirnlampen der Vesperkirche Gütersloh stattliche 3.000 Euro überreicht.

Die Stadtwerke hatten die hochwertigen Lampen in ihrem Kundenzentrum und an den Kassen ihrer Bäder ausgelegt – in dem Wissen, mit dem Erlös die Ausrichtung der Vesperkirche zu unterstützen, stand den Käufern frei, mehr als nur den symbolischen Mindestbetrag von einem Euro dafür zu geben. „Die Aktion kam hervorragend an“, freute sich Stadtwerke-Geschäftsführer Ralf Libuda. „Viele Menschen haben sich freigiebig gezeigt und reichlich Geld in die Spendenboxen geworfen.“ Im Ergebnis kamen 2.156,19 Euro zusammen, ein Betrag, den die Stadtwerke großzügig auf 3.000 Euro aufrundeten.

Libuda sagte, die Stadtwerke unterstützten die Ausrichtung der Vesperkirche gerne. Neben der finanziellen Spende sorgen die SWG mit Hinweisen in ihren Stadtbussen, auf ihrer Internetseite und in ihren Social-Media-Kanälen dafür, die Ausrichtung der zweiten Vesperkirche bekannt zu machen. Diese steht kurz bevor: Vom 27. Januar bis zum 10. Februar werden in der Martin-Luther-Kirche wieder mehrere tausend kostenlose Essen mit dem Ziel ausgegeben, Menschen aus allen Teilen der Bevölkerung gemeinsam an einen Tisch zu bringen. Simone Klusmeier und Ludger Osterkamp, Mitglieder des ehrenamtlichen Organisationsteams, bedankten sich für die Spende und die pfiffige Aktion: „Vielleicht trägt sie dazu bei, dass unserer Gesellschaft in vielerlei Hinsicht ein Licht aufgeht.“