Lob und Kritik
Die sieben wichtigsten
Nummern
Alle anzeigen

Stadtwerke richten erstes Gütersloher Stadtrutschen in der "Welle" aus

Erstes Gütersloher Stadtrutschen in der "Welle" war ein voller Erfolg.

Auf dem Weg zum Sieg: Cindy Galazka gewann die Wettbewerbs-klasse der Damen.

Stolze Gewinner: (v. l.) Martin Körkemeier, Helene Löwen, Klaus Trendel, Sophia Wölke, Markus Wölke, Luke Körkemeier.

Am 8. Dezember drehte sich beim ersten Gütersloher Stadtrutschen in der Welle alles um die Frage „Wer rutscht am schnellsten?“. In drei Wettbewerbsklassen, Damen, Herren sowie Kinder bis 15 Jahren stellten sich insgesamt 72 Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Herausforderung in der 100 Meter langen Body2Racer-Riesenrutsche.

Zusammen gewertet wurden die beiden schnellsten Durchgänge aus insgesamt drei Rutschversuchen. In der Wettbewerbsklasse der Damen siegte Cindy Galazka mit insgesamt 28,65 Sekunden. Bei den Herren hatte Markus Wölke mit 27,30 Sekunden die Nase vorn, während seine elfjährige Tochter Sophia die Kinderklasse bis 15 Jahren gewann. Das Geheimnis des Erfolges liegt in der besonderen Technik, mit möglichst wenig Kontaktpunkten zu rutschen. Die Ausführung bleibt jedem Einzelnen nach Belieben selbst überlassen. Gemessen wird anhand von Sensoren, die am Anfang und Ende des Body2Racers installiert sind und die Zeit auf einer Tafel am Ausstiegsbecken anzeigen.

„Das erste Gütersloher Stadtrutschen war ein voller Erfolg“, berichtet Sven Dethlefsen, Fachangestellter für Bäderbetriebe und verantwortlich für die Durchführung dieser Veranstaltung. „Nicht nur die hohe Teilnehmerzahl, sondern auch die schnellen Rutschzeiten und die positive Stimmung aller Beteiligten haben dazu geführt, dass das Gütersloher Stadtrutschen im kommenden Jahr wiederholt werden soll.“