Lob und Kritik
Die sechs wichtigsten
Nummern
Alle anzeigen

Zukunftsfit mit 63 Mio. Euro Investitionen

Die Stadtwerke Gütersloh investierten im Jahr 2015 rund 29 Mio. Euro vor Ort und erreichten mit einem Gewinn von 3,65 Mio. Euro erneut ein gutes Jahresergebnis. Auch in den nächsten zwei Jahren sind Investitionen von rd. 63 Mio. Euro in Bäder, Netze und Erneuerbare Energien geplant.

Die Stadtwerke Gütersloh präsentieren den Geschäftsbericht 2015 unter dem Motto „Aus Leidenschaft für unsere Stadt“. Sie beschreiben dort, wie ihre Markenwerte Beständigkeit, Cleverness, Verantwortung und Heimatverbundenheit gelebt werden und in welchen Projekten sich diese Werte wiederspiegeln. Genau wie die Stadtwerke übernehmen auch andere kommunale Institutionen Verantwortung, suchen nach cleveren Lösungen, sind sie ihrer Heimatregion treu verbunden und stellen seit Jahren eine beständige Größe in Gütersloh dar. Neben Zahlen und Fakten und werden im Bericht zahlreiche Projekte beschrieben und das hohe Engagement der Stadtwerke für die Region dargestellt.

Neben den Investitionen in Mobilität und Bädern treiben die Stadtwerke Gütersloh auch die Modernisierung ihrer Versorgungsinfrastruktur voran. Die Netzgesellschaft Gütersloh hat z. B.  ihre Netzleitstelle auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Von hier wird das gesamte Versorgungsnetz von mehr als 2.300 Kilometern Länge zentral überwacht, gesteuert und geregelt. Versorgungsunterbrechungen in Gütersloh liegen deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Auch die digitale Infrastruktur steht auf der Agenda. Für qualitativ hochwertige, leistungsfähige Internet-Anbindungen wird gemeinsam mit der Netzgesellschaft und der BITel der Glasfaser-Ausbau wie z.B. im Wohngebiet „Fritz-Blank-Straße“ weiter ausgebaut. Der neue Windpark Ostwestfalen an der Autobahn A2 stellt sicherlich das herausragende Projekt im Bereich Erneuerbare Energien dar. Aber auch mit Solarenergie, Elektromobilität oder energetischen Quartierkonzepten setzen die Stadtwerke Gütersloh Zeichen für eine sauberere Zukunft.

Erneut konnte ein gutes Jahresergebnis mit einem Gewinn von 3,65 Mio. Euro (Vj. 3,33  Mio. Euro) erwirtschaftet werden. Durch die Gewinnabführung, Konzessionsabgabe und Gewerbesteuer erhält die Stadt Gütersloh von den Stadtwerken insgesamt über 7,7 Mio. Euro.

Die Stadtwerke Gütersloh haben Umsatzerlöse in Höhe von rd. 148 Mio. Euro erwirtschaftet, die sich in 341 Mio. kWh Strom, 1.086 Mio. kWh Gas und 5,3 Mio. m3 Wasser aufteilen. Den Stadtbus Gütersloh nutzten rd. 3,5 Mio. Fahrgäste, die Bäder wurden von 441.000 Badegästen besucht. Die durchschnittliche Zahl der Beschäftigten der Unternehmensgruppe lag in 2015 bei insgesamt 460 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, davon befanden sich 28 in der Ausbildung.

Auch das soziale Engagement in den Bereichen Kultur, Bildung, Veranstaltungen und Sport haben die Stadtwerke weiter ausgebaut und unterstützen dauerhaft zahlreiche Einrichtungen, Institutionen und Vereine.

Eine hohe Aufmerksamkeit hatte im vergangenen Jahr die Einführung des neuen Stadtbuskonzeptes. Seit dem 5. Oktober 2015 gilt in Gütersloh das neue Linienkonzept für den Stadtbus der Stadtwerke Gütersloh. Unter dem Motto „Die Stadt bewegt sich“ sorgen vor allem ein neuer Takt, einheitliche Abfahrtzeiten und ein verbessertes Fahrplanangebot mit kürzeren Reisezeiten für mehr Mobilität und Komfort.

Eine Punktlandung ist auch mit der Eröffnung des neuen Hallenbades am 21. August am Nordbad gelungen, das bei den Badegästen bereits hervorragend ankommt. Es ist ein wichtiger Bestandteil des zukunftsorientierten Konzeptes für die Gütersloher Bäder, das die Stadtwerke Gütersloh erarbeitet haben, um die Bäderlandschaft in Gütersloh für die Bürgerinnen und Bürger wieder attraktiver zu gestalten. Die zentralen Elemente sind zusätzliche abwechslungsreiche Spiel- und Freizeitangebote, die Erweiterung der Kursangebote hinsichtlich Fitness und Freizeit, ein niedriger Einstiegspreis mit einem zeitabhängigen Preissystem im Freizeitbad Welle und notwendige technische und bauliche Sanierungsmaßnahmen in den Bädern.