Lob und Kritik
Die sieben wichtigsten
Nummern
Alle anzeigen

Rückblick: 4. Deutschland-Cup im Rennrutschen in der "Welle"

Große Begeisterung beim 4. Deutschland-Cup im Rennrutschen in der "Welle".

Sieger bei den Männern: W. Busse (1. Platz), Stefan Zweier (2.Platz), Klaus Trendel (3.Platz); (v.li.). Foto: Stadtwerke Gütersloh

Sieger bei den Frauen: 2.Platz - Anna Bröckelmann (2. Platz), Ina Schlüter (1. Platz), Ursula Buschsieweke (3. Platz); (v.li.). Foto: Stadtwerke Gütersloh

Als Austragungsort für lokale und nationale Rutschmeisterschaften stand die „Welle“ bereits im vergangenen Jahr mehrfach im Mittelpunkt. Am vergangenen Samstag, 13. April, kamen zum 4. Deutschland-Cup im Renn-Rutschen insgesamt 98 geübte Profis und begeisterte Hobby-Rutscher. Die Veranstaltung wurde gemeinsam mit dem Deutschen Rennrutsch Verband in den Kategorien Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sowie Damen und Herren ausgerichtet.

Die Austragungsbedingungen sind denkbar einfach: Jeder Teilnehmer absolviert jeweils drei Rutschdurchgänge, von denen die beiden besten Läufe zusammen gewertet werden.  So siegte bei den Herren W. Busse mit einer Bestzeit von insgesamt 24,21 Sekunden. In der Einzelwertung setzte sich der Sieger mit 12,10 Sekunden auf der 100 Meter langen Riesenrutsche durch. Als schnellste Frau rutsche Ina Schlüter mit insgesamt 27.98 Sekunden in der Doppelwertung und 13,98 Sekunden in der Einzelwertung durch die Röhre. Das schnellste Kind hatte mit 30,07 Sekunden (14,9 Sek.) die Nase vorn.

Bei guter Stimmung und tollen Ergebnissen waren sich Ausrichter und Teilnehmer gleichermaßen einig, dass die flotte „Body2Racer“-Rutsche nicht nur beste Bedingungen für eine Rutschmeisterschaft bietet, sondern darüber hinaus ein Riesenspaß für Jedermann ist.