Lob und Kritik
Die sechs wichtigsten
Nummern
Alle anzeigen

Mitarbeiterspende an Diakonie

Stadtwerke-Mitarbeiter spenden für Aktion „Atempause“

v.l.n.r.: Sina Tuxhorn (Stadtwerke-Betriebsrat), Brunhilde Peil (Diakonie), Michael Streiß (Betriebsratsvorsitzender)

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unternehmensgruppe Stadtwerke Gütersloh spenden seit vielen Jahren die Cent-Beträge auf ihren Lohn- und Gehaltsabrechnungen für einen guten Zweck. Wer unterstützt wird, entscheiden die Mitarbeiter selbst. Wichtig ist ihnen dabei, dass das Geld Güterslohern zugutekommt. In diesem Jahr gehen 777,77 Euro an die Aktion „Atempause“ der Diakonie e.V. in Gütersloh.  

Heute leben circa 1,4 Millionen an Demenz erkrankte Menschen in Deutschland. Mehr als zwei Drittel der Demenzkranken werden von ihren Angehörigen versorgt. Die Angehörigen gelangen ohne Beratung und Begleitung mit der emotional belastenden und zeitaufwendigen Versorgung des Kranken schnell an die Grenzen ihrer körperlichen und seelischen Belastbarkeit. Täglich sind sie mit unterschiedlichsten Problemen konfrontiert. Aber auch Fragen zu Leistungen der Pflegekasse sowie die entsprechenden Anträge stellen eine große Herausforderung dar.

Die Aktion „Atempause“ unterstützt Angehörige, Pflegende und Betreuende von Demenzkranken durch Hilfen im Umgang mit Erkrankten, Hilfe bei der Beantragung einer Pflegestufe, Informationen über Entlastungs-, Hilfs- und Betreuungsmöglichkeiten, Kontakte zu gleichbetroffenen Angehörigen, Entlastung durch Betreuungsgruppen und Kurse zum Umgang mit Demenzkranken. Betroffene werden mit Gruppenangeboten unterstützt. Hier gibt es Angebote für Menschen mit fortgeschrittener oder beginnender Demenz. An einem Nachmittag in der Woche werden bis zu neun Demenzerkrankte gleichzeitig durch geschulte ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter fachlicher Leitung betreut. Hierbei soll das Wohlbefinden der Erkrankten durch gezielte Unterstützung verbliebener Fähigkeiten gestärkt werden. Zur Gestaltung des Nachmittags gehören Einzel- oder Gruppenangebote wie Singen, Erzählen, leichte Bewegungsübungen und Gesellschaftsspiele sowie gemeinsames Kaffeetrinken. „An diesen Tagen bekommen Erkrankte, aber auch pflegende Angehörige eine ‚Atempause‘ vom doch sehr anstrengenden Alltag“, erzählt Brunhilde Peil von der Ambulanten Demenzbetreuung.

 

Kontakt Brunhilde Peil, Telefon: 05241/98673520, E-Mail: brunhilde.peil(at)diakonie-guetersloh.de, Internet: www.diakonie-guetersloh.de