Lob und Kritik
Die sieben wichtigsten
Nummern
Alle anzeigen

Laden und helfen: Stadtwerke unterstützen die Vesperkirche

Vom 26. Januar bis 9. Februar findet die dritte Vesperkirche in der Martin-Luther-Kirche statt.

Unterstützen die Ausrichtung der dritten Vesperkirche: Dr. Nils Wigginghaus (li.) und Ludger Osterkamp (re.) vom Organisatoren-Team sowie Ralf Libuda, Geschäftsführer der Stadtwerke Gütersloh und Gastwirt Jürgen Vogelpohl.

Wenn es um das Unterstützen der Vesperkirche geht, lassen die Stadtwerke Gütersloh ihrer Energie – und ihren Ideen - freien Lauf. Diesmal haben sie heimische Gaststättenbetriebe mit kostenlosen Ladestationen für Handys versorgt. Die daraus generierten Einnahmen spenden sie der Vesperkirche.

 

Die Stadtwerke boten den Gastronomen die Ladestation als Service für deren Gäste an. Ausgestattet mit Powerbanks und Anschlüssen für jede Art von Mobiltelefon, können die Gäste ihr Handy aufladen, während sie das Essen einnehmen oder ihren Wein trinken. Auf diese Weise sind sie direkt wieder online, können Nachrichten schicken oder sich Fotos zeigen. Der Service ist kostenlos. Zeigen sich die Gäste anschließend für die kleine ambulante Stromversorgung dennoch erkenntlich, finden sie eine Spendenbox vor, und die Organisatoren der Vesperkirche freuen sich.

 

Sieben Gaststätten sind mit den hochwertigen Stationen versorgt. Welche Beträge am Ende in den Spendenboxen zusammenkommen, wird sich zeigen. „Wir sind gespannt“, sagt Ludger Osterkamp, einer der ehrenamtlichen Organisatoren der Vesperkirche. „Wir finden die Idee der Stadtwerke pfiffig und freuen uns über jede Spende.“ Gut denkbar, dass die Aktion in den Folgejahren wiederholt werde. Aktuell findet die große Gemeinschaftsspeisung in der Martin-Luther-Kirche vom 26. Januar bis zum 9. Februar statt. Täglich werden dort mehrere hundert Essen mit dem Ziel ausgegeben, Menschen aus allen Teilen der Bevölkerung an einen Tisch zu bringen.

 

Ralf Libuda, Geschäftsführer der Stadtwerke Gütersloh betont: „Die Ausrichtung der dritten Vesperkirche unterstützen wir auch in diesem Jahr gerne“, betont Ralf Libuda, Geschäftsführer der Stadtwerke Gütersloh.  „Es ist eine wichtige und förderungswürdige Botschaft, auf diese Weise einer Spaltung der Gesellschaft entgegenzuwirken und Verständnis füreinander zu wecken.“ Neben der finanziellen Spende helfen die Stadtwerke mit Hinweisen in ihren Stadtbussen, auf ihrer Internetseite und in ihren Social-Media-Kanälen, sie bekannt zu machen. 

 

Jürgen Vogelpohl vom Gasthaus Bermpohl ist auf solche Hinweise nicht angewiesen, ihm sagt die Vesperkirche was, und er erklärte sich sofort bereit, die Stadtwerke-Initiative zu unterstützen. Weitere Ladestationen stehen im Schenkenhof, im Gütersloher Brauhaus, in der Weberei, im Blue Fox, im Alex und in der Bankery – auch sie machen bereitwillig mit. „Gute Sache, da helfen wir gerne“, sagt Vogelpohl.