Lob und Kritik
Die sechs wichtigsten
Nummern
Alle anzeigen

Glasfaser-Ausbau

Erster Spatenstich der BITel für den Glasfaser-Ausbau des Gewerbegebietes entlang der B 61

• Schnelles Breitband-Internet für 260 Gewerbetreibende und Privathaushalte
• Glasfaserausbau in drei Bauabschnitten im Gewerbegebiet B 61
• 14 Kilometer Glasfaser werden verlegt – die Stadtwerke Gütersloh    investieren rund eine Million Euro


Gütersloh | 4. Juli: Ein weiteres großes Gewerbegebiet in Gütersloh wird in drei Bauabschnitten mit Glasfaser ausgebaut. Bürgermeister Henning Schulz nahm jetzt gemeinsam mit der BITel – einer Tochter der Stadtwerke Bielefeld und Gütersloh – und der Netzgesellschaft Gütersloh als Planungsbüro den ersten symbolischen Spatenstich im ersten Bauabschnitt vor. In den kommenden Monaten werden hier zwischen der Osnabrücker Landstraße und der B 61 gut 6,3 Kilometer Glasfaser mit der entsprechenden Technik verlegt.

Ruckelfreies Internet, rasante Up- und Downloads und Surfen ohne Wartezeiten: Über 260 Gewerbe- und Privatgebäude könnten bald von diesen und weiteren Vorteilen des schnellen Internets im Gewerbegebiet entlang der B 61 profitieren. Dazu werden in allen drei Bauabschnitten 14 Kilometer Glasfaserkabel bis in die Gebäude (FTTH/FTTB) verlegt. Bandbreiten bis zu 400 Mbit/s sind dann sowohl in gewerblichen wie privaten Immobilien möglich.

Güterslohs Bürgermeister Henning Schulz sagt: „Der Ausbau von Gewerbegebieten mit Highspeed Glasfaser macht den Wirtschaftsstandort Gütersloh fit für die Zukunft. Ich freue mich, dass die BITel für ein weiteres Hochgeschwindigkeitsnetz der neuen Generation sorgt. Dank des gemeinsamen Engagements der BITel, der Netzgesellschaft und nicht zuletzt der Koordinierungsstelle Breitband im Rathaus, verfolgen wir damit unser Ziel, die Stadt Gütersloh nach und nach mit Glasfaseranschlüssen bis zum Gebäude zu versorgen.“  Mit dem neuen Glasfaser-Breitbandnetz in einem weiteren Gewerbegebiet werde der Grundstein für den Anschluss an die Datenautobahn und für die Gigabitgesellschaft geschaffen.

Ralf Libuda, Geschäftsführer der Stadtwerke Gütersloh, und Bernd Kerner, Geschäftsführer der Netzgesellschaft Gütersloh, verweisen auf die Investitionen in die lokalen Netzinfrastrukturen zur  Digitalisierung der Gesellschaft, für die schnelle Anschlüsse notwendig sind: „Für Gütersloh – insbesondere für die ansässigen Unternehmen – sind die neuen Glasfaseranschlüsse äußerst wichtig. Die Glasfaser ist die einzige Breitbandinfrastruktur, die zukünftigen Anforderungen an Qualität und Quantität gerecht werden kann.“ Insgesamt investieren die Stadtwerke Gütersloh in den eigenwirtschaftlichen Ausbau des Gewerbegebietes rund eine Million Euro.

 „Wir haben den Ausbau mit 120 Wohneinheiten kalkuliert“, erläutert BITel-Geschäftsführer Josef Glöckl-Frohnholzer und sieht hierin eine zukunftsweisende und sichere Investition, da Glasfaserleitungen den anderen Breitbandtechnologien weit überlegen sind. „Im Frühjahr haben wir unsere Geschäftskunden befragt und von diesen immer wieder zur Antwort bekommen, dass ihnen schnelles Internet fehlt. Highspeed-Internet ist heute ein entscheidender Wettbewerbsvorteil und für Unternehmen ein wichtiger Standortfaktor – noch vor einem Autobahnzubringer vor der Tür“, sagt Glöckl-Frohnholzer. Mit den Glasfaseranschlüssen bekommen Unternehmen und auch private Haushalte hohe und stabile Bandbreiten. „Die Glasfasertechnik ist besonders für die Nutzung von datenintensiven Anwendungen geeignet. Hierzu zählen für Unternehmen neben der Einrichtung professioneller Heimarbeitsplätze, Videokommunikation und Cloud-Computing. Bei Privathaushalten sind dieses IP-TV, Online-Gaming und Videostreaming.“ Neben den Telefon-/DSL-Tarifen für Privatkunden bietet BITel auch spezielle Geschäftskundenprodukte und -dienste an.

Auch der Gütersloher Bürger und Unternehmer Reinhard Maas, Maas Naturwaren GmbH, setzt auf Glasfaser: „Nur Glasfaser bis ins Gebäude bietet die notwendige Kapazität für eine digitalisierte Ökonomie. Wir sind als Naturmode-Hersteller und –Vermarkter auf schnelle Datenleitungen angewiesen. Die Glasfaser arbeitet mit Lichtgeschwindigkeit und ist mit Abstand das stärkste Medium der Datenübertragung.“ Er rät Unternehmen im Gewerbegebiet B61 auf die zukunftssichere Technik zu setzen und sich damit für die Zukunft und den Wettbewerb fit zu machen.

BITel Geschäftsführer Glöckl-Frohnholzer lädt alle Unternehmen in den Bauabschnitten 2 und 3 ein, sich mit BITel in Verbindung zu setzen und sich über die Vorteile des Breitbandausbaus informieren zu lassen. Termine können über die Rufnummer (0521) 51-77 60 vereinbart werden

Hintergrund Breitbandausbau durch die BITel GmbH
BITel investiert in die Zukunft und baut in Bielefeld, Gütersloh, Halle/Westf., Oerlinghausen, Steinhagen, Verl und Werther ein Glasfasernetz, damit die Kunden für die Herausforderungen der Digitalen Welt bestens gerüstet sind. In 20 Jahren hat BITel über 35 Millionen Euro in den Ausbau der Infrastruktur investiert und 693 Kilometer (Stand: 31.12.2016) Glasfasertrassen erstellt. Weitere Glasfaserausbauaktivitäten werden folgen.

In Gütersloh gehören folgende Gebiete dazu:

  • l Gewerbegebiet Hans-Böckler-Straße / Auf’m Kampe
    l Gewerbegebiet Gottlieb-Daimler-Straße (B 61)
    l Neubaugebiet Auf dem Stempel
    l Neubaugebiet Krullsbachaue
    l Wohngebiet Pavenstädter Weg / Am Witthof / Ostermannsweg
    l Wohnquartier Fritz-Blank-Straße