Lob und Kritik
Die sechs wichtigsten
Nummern
Alle anzeigen

Fahrgastinformation auf einen Blick

Die Stadtbus Gütersloh GmbH installiert acht dynamische Anzeigetafeln.

Zeigen die erste der acht neuen dynamischen Fahrgastinformationstafeln: Stadtbus-Geschäftsführer Ralf Libuda (von links) sowie Projektleiter Marc Lehmann und Dietmar Hubrich, Leiter Informationselektronik, von der Stadtbus Gütersloh GmbH.

Einen Hauch von Großstadt hat es schon, wenn der Stadtbus an der Haltestelle auf die Minute genau angekündigt wird – und genau das ist ab sofort an acht neuen Standorten im Stadtgebiet Gütersloh möglich:  Die Stadtbus Gütersloh GmbH hat neue dynamische Anzeigetafeln, die unter Berücksichtigung des aktuellen Fahrtverlaufes über die tatsächliche Ankunft der Busse informieren, installiert. Inbegriffen sind zudem praktische Funktionen zur Unterstützung der Barrierefreiheit und ein Ausbau des kostenlosen Internets vor Ort.

Eine optische Darstellung der nächsten Mitfahrgelegenheiten an den Haltestellen gibt es bereits seit 2002 mit insgesamt 20 Anzeigen am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) sowie jeweils einem Informationssystem an den Haltestellen „Spiekergasse“ und „Rathaus“. Aufgerüstet wurden stark  frequentierte Haltestellen - unter anderem an den Krankenhäusern, am Finanzamt und an den Miele-Werken.

Angezeigt werden dort auf gut lesbaren LED-Tafeln die nächsten möglichen Fahrten mit Liniennummer und Zielort sowie der geplanten Abfahrtszeit. Ist der Bus bereits unterwegs, wird aus den übermittelten Echtzeit-Daten die Zeit in Minuten bis zur Ankunft an der Haltestelle dargestellt. Zu sehen sind zudem die aktuelle Uhrzeit sowie das Datum. Als Besonderheit des barrierefreien Ausbaus kann sich der Fahrgast die nächsten Fahrtmöglichkeiten auch akustisch ansagen lassen. Gestartet wird die Vorleseeinrichtung durch einen einfachen Knopfdruck am Befestigungsmasten der Tafeln. „Damit bieten wir einen echten Mehrwert für Menschen mit Sehbehinderungen“, betont Stadtbus-Geschäftsführer Ralf Libuda.

Parallel zu den Fahrgastinformationen ist an sieben der acht Haltestellen auch kostenfreies WLAN verfügbar. Die Nutzung gestaltet sich ähnlich einfach  wie in den mittlerweile vier mit frei zugänglichem Internet ausgestatteten Stadtbussen: einmal angemeldet, verbindet sich das Smartphone in den Bussen und an den Haltestellen automatisch mit dem Gratis-Internet. Das spart Datenvolumen und schont somit den Geldbeutel der Nutzer.

Die Kosten für die dynamische Fahrgastinformation (DFI) werden zu 90 Prozent vom Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) übernommen, die restlichen zehn Prozent übernimmt die zum Januar 2018 neu gegründete Stadtbus Gütersloh GmbH. Und die stellt auch schon die nächsten Projekte in Aussicht. So soll der lokale Nahverkehr noch in diesem Jahr an den Ist-Datenserver des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) angebunden werden, sodass alle Echtzeit-Daten auch in Apps wie der Stadtwerke Gütersloh App „GT-Fair-Netzt“ in die Reiseplanungen eingebunden werden können – als „DFI für die Hosentasche“ - ganz wie in der Großstadt.

 

Dynamische Fahrgastinformation in Gütersloh

Aktuell gibt es 20 Anzeigen an der Haltestelle „ZOB“ sowie jeweils eine Anzeige an den Haltestellen Spiekergasse und Rathaus. Neu hinzu gekommen sind jetzt die Informationssysteme an den Haltestellen Hans-Böckler-Straße (stadteinwärts), Am Hüttenbrink, LWL-Klinikum, Elisabeth-Hospital, Miele-Werke (stadteinwärts), Klinikum Gütersloh (stadteinwärts), Finanzamt (stadteinwärts) und Die Welle (Kundenparkplatz). An sieben Standorten davon ist kostenloses WLAN verfügbar.