Lob und Kritik
Die sieben wichtigsten
Nummern
Alle anzeigen

deins & meins: E-CarSharing der Stadtwerke Gütersloh

deins & meins: Die Stadtwerke Gütersloh bieten E-CarSharing an. Einfach elektrisierend.

Freuen sich über den Startschuss für das E-CarSharing der Gütersloher Stadtwerke: (von links) Stadtwerke-Geschäftsführer Ralf Libuda, Bürgermeister Henning Schulz und Gunnar Gühlstorf (Leiter Vertrieb, Stadtwerke Gütersloh).

Innovativ, umweltfreundlich und für Jedermann zu haben: Unter dem Namen „deins & meins“ bringen die Stadtwerke jetzt ihr eigenes E-CarSharing auf die Gütersloher Straßen. Damit geht das heimische Versorgungsunternehmen einen weiteren wichtigen Schritt, um Mobilität in Gütersloh dauerhaft nachhaltig und praktisch zu gestalten. Das Prinzip ist einfach: Wer ein Auto benötigt, der kann sich über das E-CarSharing der Stadtwerke zu jeder Zeit ein Elektroauto mieten. „Das E-CarSharing ist die ideale Ergänzung zu unserem ÖPNV-Angebot“, sagt Stadtwerke- und Stadtbus-Geschäftsführer Ralf Libuda. „Wir bieten den Menschen in der Stadt künftig ein noch höheres Maß an Flexibilität – zu jeder Zeit und auch bei der Wahl des Verkehrsmittels.“

Welche Fahrzeuge gemietet werden können

Mit einem Up und einem Golf der Marke Volkswagen sowie zwei Renault des Modells Zoe stehen den Güterslohern seit dem 10. Dezember vier Fahrzeuge zur Verfügung, die ausschließlich mit einem Elektromotor betrieben und mit Strom „betankt“ werden. Die Autos sind an vier festen Standorten stationiert: Am Büskerplatz, auf dem Parkstreifen am Westfalenweg in direkter Nähe des Finanzamtes (Ecke Neuenkirchener Straße / Westfalenweg), auf dem seitlichen Verwaltungs-Parkplatz am Nordbad (Zufahrt über Kahlertstraße) sowie am Kreishaus. Das gewünschte Fahrzeug muss an seinem jeweiligen Standort vor Fahrtantritt abgeholt und nach Ende der Fahrt wieder am Startpunkt abgestellt werden.

Die Standorte der E-Fahrzeuge zeichnen sich dadurch aus, dass sie dezentral im erweiterten Innenstadtbereich liegen, gut zu erreichen und jederzeit zugänglich sind. Zwar gilt Gütersloh weithin als ‚Stadt der kurzen Wege‘, in der so mancher auf ein eigenes Auto verzichtet und ganz bewusst auf das Fahrrad und den Stadtbus als Verkehrsmittel der ersten Wahl setzt. Doch genau deshalb passt der Grundgedanke des Sharings – nämlich die organisierte und gemeinschaftliche Nutzung eines Fahrzeugs – so gut in die Dalkestadt. „E-CarSharing ist auch die ökologische und günstige Alternative zum eigenen Auto“, stellt Libuda weitere wesentliche Vorteile heraus. Die Nutzung von E-Fahrzeugen verursache keine Abgase und keinen Lärm in der Stadt. Ein weiterer Pluspunkt sei, dass Sharing-Fahrzeuge nur dann genutzt würden, wenn seitens des Kunden auch tatsächlich Bedarf bestehe. „Die Entscheidung, mit dem Auto zu fahren, wird überlegt und zweckgebunden getroffen“, so Libuda.   

Wie es funktioniert

Das neue Angebot der Stadtwerke ist einfach, flexibel und ohne feste Vertragslaufzeit aufgestellt. „Mit dem Aufbau eines Sharing-Modells, das rein auf Elektrofahrzeuge setzt, setzen wir auf ein Konzept, dass bereits in einigen Großstädten erfolgreich in das Verkehrsnetz integriert wurde“, sagt Stadtwerke-Vertriebsleiter Gunnar Gühlstorf. Der Schlüssel zum mobilen Glück in Gütersloh ist das eigene Smartphone samt installierter „deins&meins“-App. Hierüber können alle Buchungsvorgänge  und Fahrten bequem abgewickelt werden. Wer sich die Sharing-App der Stadtwerke Gütersloh herunterlädt und einmalig registriert, hat sofort Zugriff auf alle verfügbaren Fahrzeuge im Stadtgebiet. Lediglich die Führerscheinkontrolle erfolgt im Rahmen des Registrierungsprozesses im Stadtwerke-Kundenzentrum oder im Stadtbus-Servicezentrum am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB). Dort erhalten die Nutzer auch ihre persönliche Karte, die als Alternative zur App zum Öffnen des E-Autos dient.

„Grundsätzlich kann der Nutzer in Deutschland fahren, wohin er möchte“, erklärt Gunnar Gühlstorf. „Je nach Modell haben unsere Fahrzeuge eine durchschnittliche Reichweite von 100 bis 300 Kilometern.“  Sollte sich der Akkustand aber doch einmal dem Ende neigen, kann das E-Sharing-Fahrzeug an mehreren Stadtwerke-Ladesäulen im Stadtgebiet kostenlos und völlig unkompliziert aufgeladen werden. „Den Nutzern unseres E-CarSharing-Angebots bieten wir von Anfang an beste infrastrukturelle Rahmenbedingungen“, unterstreicht Thomas Primon, Leiter Energiewirtschaft bei den Stadtwerken, den eigenen Anspruch. „Ein ganzheitliches Mobilitätspaket ist letztlich auch ein Rundum-Serviceangebot für den Nutzer.“

Bürgermeister und Stadtwerke-Aufsichtsratsvorsitzender Henning Schulz ist überzeugt: „Das E-CarSharing ist ein wichtiger Impuls für das Ziel, dass immer mehr  Gütersloherinnen und Gütersloher Mobilität neu denken. In einem ersten Schritt könnte man vielleicht den ‚Zweitwagen‘ ersetzen – und danach, wenn man einmal selbst erfahren hat wie einfach und flexibel das E-CarSharing ist, könnte man vielleicht in Zukunft ganz auf den eigenen PKW verzichten.“

Was es kostet

Die einmalige Registrierung im Sharing-Portal der Stadtwerke kostet 29,99 Euro. Wer sich aber noch im Dezember dieses Jahres registriert, der zahlt nur 19,99 Euro. Schon bei der ersten Nutzung zahlt der Kunde dann nur noch die Mietgebühr in Höhe von 6,99 Euro je Stunde. Eine kilometerabhängige Pauschale wird nicht erhoben.

Mit der Einführung ihrer neuen Marke tragen die Stadtwerke auch ihrem eigenen Anspruch Rechnung, langfristig eine ökologisch wertvolle und zugleich flexible und vielfältige Gestaltung von Mobilität in Gütersloh zu erreichen.