Lob und Kritik
Die sechs wichtigsten
Nummern
Alle anzeigen

Abschluss Stadtschwimmen 2018

Stadtschwimmen 2018: Die dritte Auflage endet mit vielen Rekordwerten.

Freuten sich über die erfolgreiche dritte Auflage des „Stadtschwimmens“: (v.l.n.r. vorne): Peter Rieß, Jule Rother, Cayline Rother und Angelina Sophie Zafirov sowie (v.l.n.r. hinten) Stadtwerke-Geschäftsführer Ralf Libuda, Lina Hoffknecht, Heike Klauke-Rother, Sevgi-Lina Patzwald und Burkhard Doebler.

Erstmals über 10.000 geschwommene Kilometer / Teilnehmerrekord bei hochsommerlichem Wetter

Für das Nordbad-Freibad der Stadtwerke Gütersloh geht ein Sommer voller Rekorde zu Ende: Nach Abschluss der Saison steht bereits fest, dass in diesem Jahr mit rund 102.000 Besuchern deutlich mehr Gäste in das Freibad kamen als in den vergangenen Jahren. Auf dieser Welle getragen, konnte auch das beliebte „Stadtschwimmen“ viele bisherige Höchstwerte einstellen und sich in seiner dritten Auflage als feste Gütersloher Sommer-Institution beweisen. Begleitet wurde der Schwimmwettbewerb der Stadtwerke vor allem in den ersten August-Wochen durch Temperaturen jenseits der 30 Grad-Marke und bester Sommerlaune. Am Wochenende zogen die Initiatoren gemeinsam mit den Schwimmerinnen und Schwimmern bei der Siegerehrung im Nordbad ihr ganz persönliches Resümee.

Mit 438 aktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Aktionszeitraum August haben so viele Menschen ihre geschwommenen Meter in das Online-Portal www.stadtschwimmen.de eingetragen wie nie zuvor. Sie alle hatten die Möglichkeit, sich mit tollen Gewinnen für ihre Leistungen zu belohnen. Denn beim „Stadtschwimmen“ steht neben viel Wasserspaß auch der sportliche Aspekt im Fokus – natürlich ohne Leistungsdruck und für jeden nach seinen eigenen Möglichkeiten und Wünschen. Es geht um den freundschaftlichen Wettbewerb der Einzel- und Teamschwimmer ebenso, wie um den persönlichen Erfolg. Dem Bäderteam der Stadtwerke Gütersloh hat das Konzept nicht nur einen begehrten Marketingpreis beschert, sondern auch einen echten Publikumserfolg in die Bäder Nordbad und Welle gebracht.

Stolze 10.529 Kilometer sind in diesem Jahr zusammengekommen, die erstmals in deutlich mehr Kategorien ausgewertet wurden. Neben der klassischen Auswertung der Gesamteinzelergebnisse wurden eine Männer- und Frauenwertung sowie Wertungen für die Altersklassen 6 bis 9 Jahre, 10 bis 13 Jahre und 14 bis 17 Jahre eingeführt. An der Teamwertung nahmen insgesamt 46 Teams teil, darunter auch wieder einige Firmenteams. Beeindruckend ist auch der Blick auf die Kalorientabelle: Nach gut 3,3 Millionen Kilokalorien im vergangenen Jahr, haben die Teilnehmer in diesem Jahr gemeinsam fast 3,9 Millionen Kilokalorien verbrannt.

Stadtwerke-Geschäftsführer Ralf Libuda zeigte sich bei der Verleihung der Preise am Samstag begeistert: „Wir haben bereits in den ersten zwei Jahren tolle Ergebnisse erzielt, im dritten Jahr hat sich das Stadtschwimmen in unseren Bädern nun absolut etabliert und die Menschen nutzen das besondere Angebot aus freundschaftlichem Wettbewerb und Förderung der eigenen Gesundheit für sich.“

Besonders freute sich Libuda über die starke Beteiligung in den Leistungsgruppen der Kinder und Jugendlichen. „Es ist toll, dass wir mit unserem Angebot alle Altersgruppen begeistern“, so Libuda. „Gerade die jüngsten Teilnehmer des Wettbewerbs haben uns in diesem Jahr wieder mit sehr beachtlichen Leistungen beeindruckt und gezeigt, dass sie im Wasser einfach in ihrem Element sind.“

Bei den Sechs- bis Neunjährigen legte Angelina Sophie Zafirov über 100 Kilometer im Wasser zurück. Die Siebenjährige, die bislang noch nicht in einem Verein schwimmt, beeindruckte ihre Familie und die Organisatoren nicht nur mit ihrer herausragenden Leistung, sondern auch durch jede Menge Ehrgeiz und großen Spaß am Schwimmsport. Hinter Angelina Sophie schwamm Sevgi-Lina Patzwald mit gut 38 Kilometern auf Platz zwei. Max Fißmer sicherte sich mit über 11 Kilometern den dritten Platz auf dem Siegertreppchen.

Die Gruppe der Zehn- bis Dreizehnjährigen führt Lina Hoffknecht mit über 28 Kilometern die Wertung an. Vertreten war auch die Altersgruppe der Vierzehn- bis Siebzehnjährigen. Ganz oben auf dem Treppchen stand Cayline Rother mit 48 geschwommenen Kilometern vor Maira Varnholt mit mehr als 32 Kilometern.

In der Einzelwertung der Männer schaffte es Peter Rieß im dritten Jahr in Folge auf den ersten Platz. Mit 400 geschwommenen Kilometern im August konnte der überzeugte Vegetarier sein Vorjahresergebnis noch einmal deutlich verbessern. Auf ihn folgen Sven Thieme mit 281 Kilometern und Vorjahreszweiter Peter Hartlmeier mit 236 Kilometern auf Platz drei. Bei den Frauen setzte sich Barbara Varnholt mit über 222 Kilometern an der Spitze ab, gefolgt von Petra Spitzer mit 183 Kilometern und Heike Klauke-Rother mit fast 178 geschwommenen Kilometern.

In der Teamwertung gab es auch in diesem Jahr eine Unterscheidung zwischen geschwommener Gesamtstrecke des Teams und die durchschnittliche Strecke pro Mitglied. In der Gesamtwertung konnte sich „Peters Wasserballett“ als Titelverteidiger behaupten. Das Team legte insgesamt über 1.425 Kilometer zurück. Auch das Team „Sparkasse Gütersloh-Rietberg“ konnte mit 1.124 Kilometern den zweiten Platz aus dem letzten Jahr behaupten. Das Team „Pillepoppen“ konnte mit 884 Kilometern die Vorjahresdritten von „BeFit Bertelsmann“ (in diesem Jahr mit 785 Kilometern) auf Platz vier verweisen.

Beim Blick auf die Durchschnittsstrecke konnten sich drei kleinere Gruppen mit jeweils zwei Teilnehmern die ersten Plätze sichern: Das Team „Princess&Frog“ mit rund 219 Kilometern pro Person auf Platz eins, gefolgt von „Die Spätzünder“ mit 92 Kilometern pro Person und dem Team „Patzwald“ mit je 82 Kilometern.

Das moderne Wettbewerbs-Format „Stadtschwimmen“ mit viel Spaß, sportlichen Aspekten und der Komponente des Online-Vergleichs in Echtzeit ist beliebt wie nie. Das zeigen die tollen Ergebnisse der Schwimmerinnen und Schwimmer ebenso, wie die strahlenden Gesichter bei der Preisverleihung im Nordbad. Der Weg ist bereitet, auch im kommenden Jahr neue Bestwerte aufzustellen und noch mehr Gütersloherinnen und Gütersloher für das Schwimmen in den heimischen Bädern zu begeistern.